Durch Verwundbarkeit verbunden


Die Corona-Krise zeigt in aller Deutlichkeit: Soziale Fürsorge muss von der Verletzlichkeit der anderen ausgehen, nicht von der eigenen Immunität. Ein Denkanstoß von Sabine Hark.


Sars-CoV-2 hat die Welt im Griff. Die Zahl der Infizierten sowie der an COVID-19 Erkrankten und Verstorbenen steigt, in vielen Staaten gelten weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Abstand halten voneinander ist das Gebot der Stunde, #SocialDistancing und #StayAtHome die Devise des Alltags. Es sind Maßgaben, die uns, ungeachtet dessen, ob wir sie für vernünftig halten oder nicht, ob wir sie beflissen befolgen oder uns ihnen mehr oder weniger freiwillig beugen, vordergründig kontraintuitiv erscheinen. Denn: In der Krise rücken wir zusammen, nicht voneinander ab!

Dass aber auch Distanz halten eine Weise des Füreinander-Daseins sein kann, bei dem es gilt, von der Verwundbarkeit der anderen und nicht der eigenen auszugehen, müssen wir also offenkundig erst begreifen lernen. Corona erinnert uns indes nicht nur daran, dass wir immer schon in der Hand der anderen sind und genau dies die prekäre Bedingung des Lebens ist, sondern auch, dass wir lernen müssen, mit dem Virus zu leben, statt gegen ihn zu agieren. Physisch Abstand halten ist genau das: Im Wissen darum, dass wir mit dem Virus koexistieren, kommen wir anderen räumlich nicht zu nahe, bremsen es dadurch aus und verhindern so, bildlich gesprochen, dass es sich von uns huckepack nehmen lässt für sein tödliches Geschäft. Eine Praxis der Fürsorge, die von den anderen und ihrer Versehrtheit her denkt und nicht von der eigenen Immunität. #Physical Distancing ist, was Safer Sex im Zeitalter des HI-Virus war.


Wir alle sind abhängig von unterstützenden Infrastrukturen, die uns im Leben halten


 

Wie wir daher heute tun, entscheidet, wie wir morgen leben werden: als kontaktreduzierte, an den Ausnahmezustand gewöhnte Monaden im Home Office oder als Gemeinschaft voneinander abhängiger Wesen, die in Freud und Leid verbunden und immer schon auf eine unterstützende Umwelt angewiesen sind. Wir alle sind abhängig von unterstützenden Infrastrukturen, von ökonomisch, kulturell, sozial und historisch je spezifischen Netzwerken und Bindungen sowie von Anerkennungsverhältnissen, die uns im Leben halten. Es ist eine Abhängigkeit, die wir nicht übergehen, hinter uns lassen können. Sie ist nicht verhandelbar, ein nicht-verfügbarer Umstand unseres Seins als körperliche Wesen.

Die Pandemie führt uns aber auch vor Augen, dass wir diese Strukturen der Unterstützung sowie die Netzwerke des Lebens dort, wo sie fehlen, auch und gerade unter der Bedingung ihres Fehlens beziehungsweise ihrer systematischen Verhinderung schaffen müssen: im eigenen, derzeit kontaktreduzierten Alltag genauso wie auf den griechischen Inseln, vor den Küsten Libyens, in den Asylunterkünften Brandenburgs oder in überfüllten Hospitälern. Das ist, was jetzt zu tun ist: Von der Verwundbarkeit der anderen ausgehend handeln, im Wissen darum, dass es nicht SARS-CoV-2 allein ist, das tötet, sondern die Verweigerung, mit anderen Wesen, menschlichen wie nicht-menschlichen, zu denken, sowie der politisch induzierte Mangel an unterstützenden Infrastrukturen und Solidarität. •

Erstveröffentlicht am 06.04.2020


Hier für unseren Newsletter anmelden:


Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des PhiloMag-Newsletters verwendet.
Sie können sich jederzeit abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters widerrufen.
Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.


Liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-Krise ist eine gesellschaftliche Herausforderung ungeahnten Ausmaßes, die den Behörden, dem Gesundheitspersonal oder auch den Mitarbeiter/innen in Supermärkten wenig vergleichbares abverlangt. Gerade weil die aktuelle Situation so außergewöhnlich ist, erfordert sie gleichzeitig aber auch philosophische Reflexion: Was bedeutet das „Social Distancing“ für unser Verständnis von Gemeinschaftlichkeit? Was kann der aktuelle Ausnahmezustand für die Zukunft bedeuten? Wie verändert sich die öffentliche Rolle der Wissenschaft?

Diesen und vielen anderen Fragen wollen wir nachgehen und werden von nun an mehrmals wöchentlich exklusive Texte, Interviews und Denkanstöße zur Corona-Krise kostenlos auf unserer Website veröffentlichen. Darüber hinaus laden wir sie herzlich dazu ein, den damit verbundenen Newsletter zu abonnieren. Dreimal wöchentlich präsentieren wir ihnen darin nicht nur unsere neuen Artikel zur Corona-Krise, sondern empfehlen auch ausgewählte philosophische Texte aus den internationalen Medien. Und für alle, die auch über etwas anderes als die Corona-Pandemie lesen möchten, gibt es Lektürehinweise aus unserem umfangreichen Archiv.

Mit besten Wünschen
Die PhiloMag-Redaktion

Weitere Denkanstöße:


 
 
 

Fehlende Regeln für den Ausnahmezustand seien bereits eklatant. Auf uns werden zudem juristisch nicht legitimierbare medizinische Entscheidungen zukommen, meint Reinhard Merkel, Rechtsphilosoph und Mitglied des Deutschen Ethikrats, im Interview.

Lesen

Pandemien erfordern von unserer modernen Gesellschaft eine paradoxe Reaktion: Um ausdifferenziert zu bleiben, darf sie einstweilen keine Unterschiede machen. Ein Denkanstoß von Marcel Schütz.

Lesen

Apokalyptische Mahner versuchen aufmerksamkeitsökonomischen Profit aus der Corona-Krise zu schlagen. Dabei käme es gerade jetzt darauf an, mit solch eingespielten Mustern zu brechen. Ein Denkanstoß von Andrea Geier.

Lesen
 
 
 

Jene, die sich nicht an die Ausgangsregeln halten, werden in den sozialen Medien geächtet. Ein fataler Fehler, meint die Philosophin Susanne Schmetkamp.

Lesen

Krisenzeiten schärfen die Wahrnehmung. Etwa darauf, was wirklich „systemrelevante“ Berufe sind. Aber auch, wie Autorität funktioniert, lässt sich in Zeiten von Corona klarer beobachten. Ein Denkanstoß von Catherine Newmark.

Lesen

Die Überwindung von Seuchen stellten Gemeinschaften immer wieder auf ein neues Fundament. Ob uns das bei Corona auch gelingen wird? Ein Denkanstoß von Barbara Vinken.

Lesen
 
 
 

Oft heißt es: das Virus sei egalitär, weil es jeden treffen könne. Das mag an sich stimmen. Doch Gesundheitsrisiken sind auch eine Frage der Sozialstruktur. Ein Denkanstoß von Oliver Nachtwey.

Lesen

Auch Talkshows reagieren auf Corona: kein Publikum und Abstand zwischen den Gästen. Das führt zu einer überraschend neuen Debattenkultur. Ein Denkanstoß von Samira El Ouassil.

Lesen

Die Coronakrise stellt die Systemfrage. Unsere Reaktion auf sie müssen wir deshalb auch vor zukünftigen Generationen verantworten. Ein Denkanstoß von Armen Avanessian.

Lesen
 

Politiker sprechen vom „Krieg“ gegen das Coronavirus. Der Systembiologe Emanuel Wyler plädiert dafür, Viren nicht als „Feinde“, sondern als Prozess zu verstehen. Das helfe auch beim Umgang mit der Pandemie.

Lesen

Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch gerade dadurch können wir uns näher kommen.
Ein Denkanstoß von Slavoj Žižek.

Lesen

Vielleicht erinnert uns die Epidemie daran, dass die Welt letztlich unverfügbar ist, dass wir sie nie ganz beherrschen können, wenn wir keine Monster erschaffen wollen? Das meint der Soziologe Hartmut Rosa, mit dem wir sprachen, während er sich selbst in Quarantäne befand.

Lesen