Corona und Klasse


Oft heißt es: das Virus sei egalitär, weil es jeden treffen könne. Das mag an sich stimmen. Doch Gesundheitsrisiken sind auch eine Frage der Sozialstruktur. Ein Denkanstoß von Oliver Nachtwey.


Manche glauben, das Coronavirus sei egalitär und demokratisch – es könne alle treffen, unabhängig von Stand und Klasse. Prinz Charles ist an Covid-19 erkrankt, Friedrich Merz hat es und Tom Hanks auch. Das Virus allein mag vielleicht klassenblind sein, die Risikoverteilung in unserer Gesellschaft ist es nicht. Das Management und viele Angestellte können ihre Aufgaben aus dem Home Office erledigen. Während sie über die vielen Videokonferenzen jammern, müssen Reinigungskräfte, die Arbeiterinnen und Arbeiter in den Fabriken, die Leute an den Supermarktkassen, die Pflegekräfte ihre Arbeit physisch vor Ort verrichten.

Weil ihr Job eine soziale Distanz kaum zulässt, tragen sie ein gesteigertes Infektionsrisiko. Um zur Arbeit zu kommen, sind sie häufiger auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen und wohnen in der Regel in kleineren Wohnungen. Auf der Dachterrasse mit den Kindern entspanntes Homeschooling zu machen, ist für sie schlicht keine Option.


Das Virus mag egalitär sein, aber die Infektionsrisiken und die sozialen Risiken sind von der Sozialstruktur geprägt


 

Wenn sie nicht in sogenannten systemrelevanten Jobs sind, sondern eine Servicekraft im Restaurant, eine freiberufliche Tontechnikerin oder in anderen prekären Beschäftigungen festhängen, dann droht ihnen bald der Arbeitsplatzverlust. Das Virus mag egalitär sein, aber die Infektionsrisiken und die sozialen Risiken sind von der Sozialstruktur geprägt.

Die ökonomische, soziale und kulturelle Vollbremsung hat an die Oberfläche gebracht, was sonst verborgen bleibt: wer unsere Gesellschaft wirklich zusammenhält, wer für die tägliche Reproduktion, die Gesundheit, die Pflege, die Ernährung sorgt. Es sind die die gleichen, die auch die höchsten persönlichen Risiken tragen müssen. Auf die meisten Berater, Werber kann man gerade getrost verzichten, also auf all diejenigen mit, wie David Graeber es genannt hat, „Bullshitjobs“. Wenn die Coronakrise irgendwann überwunden sein sollte, spätestens dann müssen wir den Maschinenraum der Gesellschaft sanieren. •

Erstveröffentlicht am 26.03.2020


Hier für unseren Newsletter anmelden:


Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des PhiloMag-Newsletters verwendet.
Sie können sich jederzeit abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters widerrufen.
Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.


Liebe Leserinnen und Leser,

die Coronakrise ist eine gesellschaftliche Herausforderung ungeahnten Ausmaßes, die den Behörden, dem Gesundheitspersonal oder auch den Mitarbeiter/innen in Supermärkten wenig vergleichbares abverlangt. Gerade weil die aktuelle Situation so außergewöhnlich ist, erfordert sie gleichzeitig aber auch philosophische Reflektion: Was bedeutet das „Social Distancing“ für unser Verständnis von Gemeinschaftlichkeit? Was kann der aktuelle Ausnahmezustand für die Zukunft bedeuten? Wie verändert sich die öffentliche Rolle der Wissenschaft?

Diesen und vielen anderen Fragen wollen wir nachgehen und werden von nun an mehrmals wöchentlich exklusive Texte, Interviews und Denkanstöße zur Coronakrise kostenlos auf unserer Website veröffentlichen. Darüber hinaus laden wir sie herzlich dazu ein, den damit verbundenen Newsletter zu abonnieren. Zweimal wöchentlich präsentieren wir ihnen darin nicht nur unsere neuen Artikel zur Coronakrise, sondern empfehlen auch ausgewählte philosophische Texte aus den internationalen Medien. Und für alle, die auch über etwas anderes als die Corona-Pandemie lesen möchten, gibt es Lektüretipps aus unserem umfangreichen Archiv.

Mit besten Wünschen
Die PhiloMag-Redaktion

Weitere Denkanstöße:


Politiker sprechen vom „Krieg“ gegen das Coronavirus. Der Systembiologe Emanuel Wyler plädiert dafür, Viren nicht als „Feinde“, sondern als Prozess zu verstehen. Das helfe auch beim Umgang mit der Pandemie.

Lesen

Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch gerade dadurch können wir uns näher kommen.
Ein Denkanstoß von Slavoj Žižek.

Lesen

Vielleicht erinnert uns die Epidemie daran, dass die Welt letztlich unverfügbar ist, dass wir sie nie ganz beherrschen können, wenn wir keine Monster erschaffen wollen? Das meint der Soziologe Hartmut Rosa, mit dem wir sprachen, während er sich selbst in Quarantäne befand.

Lesen

Jene, die sich nicht an die Ausgangsregeln halten, werden in den sozialen Medien geächtet. Ein fataler Fehler, meint die Philosophin Susanne Schmetkamp.

Lesen

Auch Talkshows reagieren auf Corona: kein Publikum und Abstand zwischen den Gästen. Das führt zu einer überraschend neuen Debattenkultur. Ein Denkanstoß von Samira El Ouassil.

Lesen

Die Coronakrise stellt die Systemfrage. Unsere Reaktion auf sie müssen wir deshalb auch vor zukünftigen Generationen verantworten. Ein Denkanstoß von Armen Avanessian.

Lesen