Ausweitung der Kampfzone

Ein Mitglied der NYPD Security auf dem Time Square in New York City
Foto: Alec Favale (Unsplash)


In vielen Ländern militarisiert sich die Polizei. Das führt zu einer gefährlichen Umstülpung der Freund-Feind-Logik nach innen – und verstärkt damit jenen Rassismus, gegen den gerade weltweit protestiert wird.

Von Nils Markwardt


Wer dieser Tage Bilder der US-Polizei sieht, allen voran bei Demonstrationen der „Black Lives Matter“-Bewegung, mag sich allein schon beim Anblick ihrer martialischen Ausrüstung bisweilen an ein Kriegsszenario erinnert fühlen. Und man liegt damit leider gar nicht so falsch. Denn seit Jahrzehnten lässt sich insbesondere bei der amerikanischen Polizei, zunehmend aber auch bei ihren europäischen Pendants, eine sukzessive Militarisierung beobachten. Sprich: Die Fahrzeuge werden gepanzerter, die Waffen schwerer und das Auftreten soldatischer. Fragt man nach der Ermordung von George Floyd nach den Ursachen für solch wiederkehrende Fälle tödlicher Polizeigewalt, der buchstäblich brutalen Entfremdung zwischen den Einsatzkräften und ganzen Bevölkerungsschichten sowie strukturellem Rassismus innerhalb der Behörden, offenbart sich diese Militarisierung als ein gewichtiger Grund.

In den USA reichen die Anfänge der Aufrüstungsoffensive des law enforcements bis in die 1980er Jahre zurück, als man begann, Einheiten im „war on drugs“ massiver auszustatten. Dies mündete 1990 dann in das „The Department of Defense Excess Property Program“, welches oft nur als 1033-Programm firmiert und es dem US-Militär ermöglicht, sein (ausrangiertes) Equipment an lokale Polizeibehörden weiterzugeben. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurde das Programm abermals ausgeweitet, weil die Einsatzkräfte nun auch im heimischen Kampf gegen Terror mithalten sollten. Um es in konkreten Zahlen auszudrücken: Allein zwischen 2006 und 2014 überstellte das US-Verteidigungsministerium Equipment im Wert von anderthalb Milliarden Dollar an die Polizeibehörden, darunter über 600 gepanzerte Fahrzeuge, fast 80 000 Sturmgewehre, 50 Flugzeuge und 422 Hubschrauber.


Durch die Militarisierung der Polizei verstärkt sich der bestehende Rassismus, weil das Freund-Feind-Schema nach innen gekehrt wird


 

Die praktische Folge dieser Aufrüstung: Die US-Polizei trat zunehmend nicht nur beim „war on drugs“ und beim „war on terror“ in militärischem Stil auf, sondern auch bei „normalen“ Einsätzen, etwa bei der Suche nach flüchtigen Kriminellen oder Demonstrationen. Denn im 1033-Programm ist vorgesehen, dass das Militärgerät, will die Polizei es behalten, spätestens ein Jahr nach der Anschaffung eingesetzt werden muss. In aller Deutlichkeit bekam die Weltöffentlichkeit solch soldatisches Auftreten der US-Polizei bereits 2014 in Ferguson, Missouri, zu sehen, als nach der Erschießung des schwarzen Michael Brown durch einen weißen Beamten Proteste und Unruhen in der Stadt ausbrachen und Polizeieinheiten im Stile einer Armee in die Stadt einmarschierten und die Lage eskalieren ließen. Nicht zuletzt deshalb schränkte die Obama-Administration das 1033-Programm 2015 ein, was jedoch nur von kurzer Dauer war. 2017 wurde es von Donald Trump wiederbelebt.

Geht die Militarisierung der US-Polizei heute also unverändert weiter, muss man auch ihre ganz grundsätzliche, demokratietheoretische Bedeutung begreifen. Denn eigentlich gehorchen Militär und Polizei zwei unterschiedlichen Logiken. Armeen folgen im Grundsatz einer Freund-Feind-Logik. Kurz gesagt ist ihre Kernaufgabe: Krieg. Oder genauer: Sowohl Krieg als auch die Verhinderung von Krieg durch die glaubhafte Androhung des selbigen. In beiden Fällen gibt es jedoch einen Feind. Dieser mag in Zeiten eines globalisierten Weltinnenraums territorial nicht immer mehr so konkret benennbar sein wie etwa noch in der Epoche des Kalten Kriegs, weil beispielsweise der international operierende Terrorismus buchstäblich keine Grenzen mehr kennt. Dennoch – oder auch: gerade deswegen – ist der proaktive Einsatz von Armeen demokratischer Staaten heute vornehmlich ein kriegerischer und exterritorialer. Sei es in Afghanistan, Irak, Syrien oder Mali. Im Innern dürfen die Armeen der allermeisten Demokratien entsprechend nur in extremen Ausnahmefällen eingesetzt werden, etwa bei Naturkatastrophen.

Die Polizei kennt ihrer (demokratischen) Funktionslogik nach hingegen eigentlich keine feststehenden Feinde. Vielmehr wird sie gerufen, wenn ein Verbrechen passiert ist oder Gefahr droht – um erst dann die Täter zu ermitteln und festzusetzen. Natürlich wird diese Logik bereits unterminiert, wenn in Polizeibehörden expliziter oder latenter Rassismus herrscht: Die vermeintlich Verdächtigen stehen aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe schon vorher fest. Durch die Militarisierung der Polizei verstärkt sich der bestehende Rassismus indes noch, weil das Freund-Feind-Schema systematisch verankert – und gleichzeitig nach innen gekehrt wird. Wenn Polizeibeamte wie Soldaten in vermeintliche „No-go-Areas“ einmarschieren und dies mit der Rede vom „war on crime“ begleitet wird, offenbart sich die Militarisierung der Polizei zunehmend als eine Art selbsterfüllende Prophezeiung: Sie schafft jene Feinde, gegen die sie glaubt bisweilen bürgerkriegsartig vorgehen zu müssen.

Die teils brutale Behandlung durch die Polizei hat weniger mit dem zu tun, was Migranten und Menschen nicht-weißer Hautfarbe getan haben, als vielmehr damit, was sie repräsentieren


 

Zentral in diesem Zusammenhang ist der philosophische Begriff der „Anrufung“, der auf den französischen Philosophen Louis Althusser zurückgeht. Wenn ich auf eine gewisse Weise durch Institutionen angesprochen werde – etwa im Modus der Verdächtigung – dann wird diese Zuschreibung zunehmend zu meiner eigenen Wahrnehmung: ich fühle mich als Verdächtiger und potenzieller Krimineller. In seinem Buch „Enforcing Order – An Ethnography of Urban Policing“ (2011) beschreibt der Sozioge Didier Fassin, mit welcher Wucht Althussers „Anrufung“ heute bei Polizeieinsätzen in den Pariser Banlieues zum Tragen kommt – und zwar im Modus der Anrufung als Feind. So hat Fassin für seine Recherchen die „Brigade anti-criminalité“ bei ihren Einsätzen in den Banlieues begleitet. Also jene Polizeikräfte, die ob ihres martialischen Auftretens und ihres oft brutalen Vorgehens bei vielen Bewohnern gleichermaßen verhasst wie gefürchtet sind. Eindrücklich zeigt der Soziologe, wie vor allem Migranten und Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe dadurch verstärkt als Feinde angerufen werden, nach dem Motto: „Begreife dich als jener Feind, zu dem wir dich machen“. Konkret bedeutet das, so schreibt Fassin, dass die Bewohner der Banlieues verstehen, dass es nicht reicht unschuldig zu sein. Denn die teils brutale Behandlung durch die Polizei hat weniger mit dem zu tun, was sie getan haben, als vielmehr damit, was sie repräsentieren.

Es gehört freilich zum fatalen Kreislauf dieser feindlichen Anrufung, dass sie Rückkopplungseffekte erzeugt, also wiederum oft die Polizei zum Feind der Betroffenen werden lässt, sodass letztere im Gegenzug mit Gewalt auf Beamte reagieren, was wiederum als Argument einer weiteren Militarisierung und noch brutalerer Polizeieinsätze dient. Für die USA zeigen Studien dementsprechend auch, dass die Ausstattung der Behörden mit militärischen Gerät zu mehr Erschießungen führt. Umso fataler, dass die Militarisierung der Einsatzkräfte weltweit vorangetrieben wird: Das gilt nicht nur für die USA und südamerikanische Länder wie Kolumbien und Brasilien, sondern auch für eine Vielzahl europäischer Staaten. Und auch in Deutschland legt sich die Polizei zunehmend panzerartige Einsatzfahrzeuge zu und tritt bei Demonstrationen, man denke an eine linksgerichtete Kundgebung im sächsischen Wurzen 2017, mitunter wie Anti-Terror-Einheiten auf.

Dass sich aus solch einer Eskalation von Freund-Feind-Logiken indes auch politisches Kapital schlagen lässt, zeigt sich wiederum paradigmatisch in den USA. Denn polarisierende Amtsträger wie Donald Trump wissen sehr genau, dass ihre Machtbasis nicht in allen Bevölkerungsschichten gleichermaßen liegt, sondern vor allem auf einer ressentimentgeladenen wie angstlüsternen Einschwörung weißer Konservativer beruht. Und diese lässt sich nicht zuletzt durch die – potentiell selbsterfüllende – Prophezeiung bürgerkiegsähnlicher Zustände erreichen. •

Erstveröffentlicht am 09.06.2020

Hier für unseren Newsletter anmelden:


Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des PhiloMag-Newsletters verwendet.
Sie können sich jederzeit abmelden und somit Ihre Einwilligung für den Erhalt des Newsletters widerrufen.
Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Weitere Denkanstöße:


 
 
 

Die Zukunft hängt von unserem Handeln ab. Der Soziologe Hartmut Rosa deutet die Corona-Krise mit Hannah Arendts Begriff der Natalität. Ein Denkanstoß.

Lesen

Im Zuge der Corona-Pandemie erleben wir derzeit viele Einschränkungen. Aber ist das auch ein Freiheitsverlust? Kommt darauf an, ob wir ein quantitatives oder qualitatives Verständnis von Freiheit haben. Ein Denkanstoß von Claus Dierksmeier.

Lesen

Zur Abfederung der Corona-Krise müssen sich Staaten derzeit massiv verschulden. Darauf darf keine neue Ära der Austerität folgen. Vielmehr braucht es neue Formen der Umverteilung. Ein Denkanstoß von Jule Govrin.

Lesen
 
 
 

Anfang des 19. Jahrhunderts avancierte Xavier de Maistres Bericht aus der heimischen Quarantäne zum literarischen Bestseller. Heute liest er sich erstaunlich aktuell. Ein Denkanstoß von Emmanuel Alloa.

Lesen

Was zählt mehr: Jedes einzelne Menschenleben, die Regeneration der Natur, die wirtschaftliche Zukunft? Utilitarismus oder Deontologie? In seinem Denkanstoß entzieht Michael Hampe dieser Diskussionen den Boden.

Lesen

In Krisenzeiten treten oft ideologische Weltverbesserungsreflexe zu Tage – doch am Ende passiert meistens: nichts. Warum also nicht direkt mit der Praxis anfangen? Ein Denkanstoß von Martin Gessmann.

Lesen
 
 
 

Der Tod ist in der Corona-Krise so präsent wie lange nicht. Und doch ist unser Umgang mit ihm geprägt von Abwehr und Angst – mit schwerwiegenden Folgen. Ein Denkanstoß von Thomas Macho.

Lesen

Beim Umgang mit der Corona-Pandemie bleibt für das Betrauern unseres Normalitätsverlusts kaum Zeit. Dabei könnte gerade das die politische Gemeinschaft stärken. Ein Denkanstoß von Stephanie Rohde.

Lesen

Die Corona-Krise zeigt in aller Deutlichkeit: Soziale Fürsorge muss von der Verletzlichkeit der anderen ausgehen, nicht von der eigenen Immunität. Ein Denkanstoß von Sabine Hark.

Lesen
 
 
 

Das Virus bestimmt unser Leben. Höchste Zeit, sich den Begriff des Erhabenen zu vergegenwärtigen – und so ein Stück Souveränität zurückzugewinnen. Ein Denkanstoß von Stefan Willer.

Lesen

Das aktuelle Kontaktverbot ist epidemiologisch zweifellos notwendig. Für die Demokratie wird der verordnete Rückzug ins Private dennoch ein Problem. Ein Denkanstoß von Arnd Pollmann.

Lesen

Menschen versuchen die Unheimlichkeit von Viren zu mildern, indem sie Metaphern wie die des „Feindes“ für sie finden. Letztlich kommt es jedoch darauf an, unsere biologisch-physische Vernetzung zu verstehen. Ein Denkanstoß von Eduard Kaeser.

Lesen
 
 
 

Fehlende Regeln für den Ausnahmezustand seien bereits eklatant. Auf uns werden zudem juristisch nicht legitimierbare medizinische Entscheidungen zukommen, meint Reinhard Merkel, Rechtsphilosoph und Mitglied des Deutschen Ethikrats, im Interview.

Lesen

Pandemien erfordern von unserer modernen Gesellschaft eine paradoxe Reaktion: Um ausdifferenziert zu bleiben, darf sie einstweilen keine Unterschiede machen. Ein Denkanstoß von Marcel Schütz.

Lesen

Apokalyptische Mahner versuchen aufmerksamkeitsökonomischen Profit aus der Corona-Krise zu schlagen. Dabei käme es gerade jetzt darauf an, mit solch eingespielten Mustern zu brechen. Ein Denkanstoß von Andrea Geier.

Lesen
 
 
 

Jene, die sich nicht an die Ausgangsregeln halten, werden in den sozialen Medien geächtet. Ein fataler Fehler, meint die Philosophin Susanne Schmetkamp.

Lesen

Krisenzeiten schärfen die Wahrnehmung. Etwa darauf, was wirklich „systemrelevante“ Berufe sind. Aber auch, wie Autorität funktioniert, lässt sich in Zeiten von Corona klarer beobachten. Ein Denkanstoß von Catherine Newmark.

Lesen

Die Überwindung von Seuchen stellten Gemeinschaften immer wieder auf ein neues Fundament. Ob uns das bei Corona auch gelingen wird? Ein Denkanstoß von Barbara Vinken.

Lesen
 
 
 

Oft heißt es: das Virus sei egalitär, weil es jeden treffen könne. Das mag an sich stimmen. Doch Gesundheitsrisiken sind auch eine Frage der Sozialstruktur. Ein Denkanstoß von Oliver Nachtwey.

Lesen

Auch Talkshows reagieren auf Corona: kein Publikum und Abstand zwischen den Gästen. Das führt zu einer überraschend neuen Debattenkultur. Ein Denkanstoß von Samira El Ouassil.

Lesen

Die Coronakrise stellt die Systemfrage. Unsere Reaktion auf sie müssen wir deshalb auch vor zukünftigen Generationen verantworten. Ein Denkanstoß von Armen Avanessian.

Lesen
 

Politiker sprechen vom „Krieg“ gegen das Coronavirus. Der Systembiologe Emanuel Wyler plädiert dafür, Viren nicht als „Feinde“, sondern als Prozess zu verstehen. Das helfe auch beim Umgang mit der Pandemie.

Lesen

Abstand halten ist das Gebot der Stunde. Doch gerade dadurch können wir uns näher kommen.
Ein Denkanstoß von Slavoj Žižek.

Lesen

Vielleicht erinnert uns die Epidemie daran, dass die Welt letztlich unverfügbar ist, dass wir sie nie ganz beherrschen können, wenn wir keine Monster erschaffen wollen? Das meint der Soziologe Hartmut Rosa, mit dem wir sprachen, während er sich selbst in Quarantäne befand.

Lesen