Nr. 5 / 2013

5-13
DIESE AUSGABE BESTELLEN

Dossier: Entscheidet der Zufall mein Leben?

Kaum ein Mensch, der bei dieser Frage nicht von leichtem Schwindel erfasst würde. Habe ich mein Leben überhaupt im Griff? Hätte nicht alles auch ganz anders kommen können? Oder steckt hinter dem vermeintlichen Chaos doch ein tieferer Sinn? Wo die einen dankbar von Schicksal und Fügung sprechen, erkennen andere nur beliebige Sinnlosigkeit. Der Zufall, das metaphysische Rätsel an sich, steht bis heute für die tiefsten Kränkungen unseres Selbstbilds. Bigdata, Genanalysen und Sicherheitstechnik — mit immer raffinierteren Methoden versuchen wir den Zufall zu kontrollie­ren. Aber wäre ein Leben ohne ihn überhaupt wünschenswert?


Wem gehört der Busen?

Kein anderer Körperteil übt eine vergleichbare Faszination aus: Fruchtbarkeitssymbol, erotisches Schlüsselsignal, feministisches Kampfmittel. Einst mythisch, besitzt die weibliche Brust bis heute erhebliches politisches Erregungspotenzial. Die Kulturwissenschaftlerin Marilyn Yalom und der Philosoph Jean-Luc Nancy im Gespräch über die geheimnisvollste Wölbung der Welt.
Bild: © „Centre d’entraînement international de Femen“ © CC-by Bastien Deceuninck


Vermesse dich selbst!

Anhänger der Quantified-Self-Bewegung nutzen digitale Technologien als Mittel zur Selbsterkenntnis. Die am Körper befestigten Geräte zählen jeden Atemzug, jeden Schritt, jede Kalorie und jede Zigarette. Neue Lebenskunst oder blinde Selbstoptimierung? Ein Test am eigenen Leibe von Marianna Lieder.
Bild: © „Measure a thousand times, cut once“ © CC-by Sonny Abesamis


Imre Kertész: „Denken ist eine Kunst, die den Menschen übersteigt“

Nietzsche, Wittgenstein, Camus – es war die Philosophie, die Imre Kertész den Weg zur Literatur wies. Der ungarische Nobelpreisträger blickt in seinem, wie er selbst sagt, „letzten Interview“ zurück auf ein Leben, das sich weder durch das KZ noch die kommunistische Zensur zum Schweigen verdammen ließ.
Bild: © CC-by Csaba Seges


Camus: Das Glück der Rebellion

Wahrheit braucht Mut. Kaum ein anderer Denker des 20. Jahrhunderts verkörpert diese Überzeugung eindrücklicher als Albert Camus. Journalist, Literat, Dramatiker, Philosoph – in verschiedensten Formen stellte sich Camus der Frage nach dem möglichen Lebenssinn in einer absurden Welt.
Illustration: © Emmanuel Polanco, unter Verwendung eines Fotos von Loomis Dean/Time Life Pictures/Getty Images



Intro

  • Leser fragen
    Babara Bleisch antwortet
  • Tomi Ungerer
    erklärt Kindern die Welt
  • Leserbriefe

Zeitgeist

  • Sinnbild
  • Radar
  • Pro & Contra
    Das gesetzliche Inzestverbot abschaffen?
  • Plädoyer
    Englisch für alle!
    Von Philippe Van Parijs
  • Dialog
    Wem gehört der Busen?
    Mit Marilyn Yalom & Jean-Luc Nancy
  • Lockerungen
    Von Robert Pfaller
  • Grenzgang
    Vermesse dich selbst!
    Von Marianna Lieder
  • Brauchen wir Alkoholsprays?
    Von Markus Krajewski

Dossier: Entscheidet der Zufall mein Leben?

  • Zufall ist …
    Eine Übersicht
    Von Nicolas Tenaillon
  • Aus heiterem Himmel
    Fünf Schicksale
    Mit Georg Brunold
  • Einfach unberechenbar
    Mit Brigitte Falkenburg, Philipp Sarasin & Josef Früchtl
  • Wie spielt man mit Zufällen?
    Gespräch mit Hans-Jörg Rheinberger
  • Wie offen sind Sie für Zufälle?
    Der Charaktertest

Die Philosophen

  • Das Gespräch
    Imre Kertész
  • Beispielsweise
    Edmund Husserl und die Melodien
  • Was soll das?
    Platon
  • Der Klassiker
    Camus – Das Glück der Rebellion
    Mit Catherine Camus, Martin Meyer, Rupert Neudeck, Marion Richez, Boualem Sansai & Fernando Savater
    + Sammelbeilage:
    Camus – „Die Krise des Menschen“
    Mit Rubert Neudeck

Bücher

  • Buch des Monats
    Marcus Gabriel:
    Warum es die Welt nicht gibt
  • Thema
    Motels und Mythenbildung
  • Scobel.Mag
  • Im Verhör
    Mit Jürgen Wiebicke
  • Porträt
  • Sebastian Kleinschmidt


Finale

  • Agenda
  • Comic
  • Spiel
  • Das Gare ist das Wahre
    Tarte Descartes
  • Sokrates fragt
    Nicolas Godin